Giftpflanzen – Unterschätze grüne Gefahr

Sie sind leuchtend bunt, exotisch und nicht nur gefährlich, sondern auch tödlich – giftige Pflanzen, die in deutschen Gärten, aber auch auf Wiesen, Felder und Brachen wachsen. Kinder kennen oder unterschätzen diese Gefahren, werden besonders von bunten Blüten und Beeren angelockt. Manche sehen essbaren Varianten zum Verwechseln ähnlich, in vielen Fällen reicht auch schon die Berührung von Pflanzenbestandteilen um eine Vergiftung oder starke Reizung herbeizuführen.

Zu den gefährlichen Pflanzen, über die Eltern und Erzieher Bescheid wissen sollten, gehören:

  • Goldregen
  • Engelstrompete
  • Blauer Eisenhut
  • bestimmte Pilzsorten
  • Seidelbast
  • Rosenlorbeer
  • Tollkirsche
  • Oleander
  • Lebensbaum
  • Stechapfel

Tritt nach Kontakt mit einer Giftpflanze Bewusstlosigkeit ein, ist sofort der Notarzt zu rufen. Ist das Kind noch ansprechbar, legen Sie es in stabile Seitenlage, geben Sie jedoch KEINE Milch und kein Salzwasser zu trinken. Wasser, Tee und Saft helfen besser, die giftige Substanz schluckweise zu verdünnen. Hilfe bei Vergiftungsverdacht bekommen Sie auch bei den örtlichen Giftinformationszentren.